5 Monate Incredible India!

Endlose Teeplantagen & würzige Gewürze (Besuch meiner Familie: Tag 5 & 6)


Nachdem ich vier Tage lang meinen "Schäfchen" Kochi samt Umland gezeigt habe, wurde es Zeit dass auch ich mal "einfach Tourist" bin... und das konnte auch sein - beim zweiten Teil unseres Urlaubs: Einer Rundreise zu den "Höhepunkten Keralas".


Tag 5: Endlose Teeplantagen in Munnar

Früh am Morgen ging es mit dem Reisebus, ab ins Grüne...

Dabei wurde unsere Reise (wie im Katalog großspurig angekündigt) tatsächlich zur "Privatreise", denn obwohl im Bus Platz für ca. 10 Personen war, waren wir während der gesamten Rundreise nur zu viert.

Eindeutig ein Vorteil von Reisen in der Nebensaison!

Auf unserem Weg nach Munnar konnten wir erneut atemberaubende Landschaften bestaunen...


...und auch an Rastplätzen die wunderschöne Natur genießen!

Was gibt es an indischen "Rastplätzen" als Snacks? Geschnittene Ananas sowie Mango mit Curry Pulver! Was sonst... 

Und während wir den Ausblick genossen...

 

 ... taten alte Bekannte das selbe!


Die Stadt Munnar liegt übrigens im Gebirge, deutlich höher als Kochi. Aus diesem Grund konnten wir nicht nur beobachten, wie sich die Flora immer weiter veränderte, sondern auch die Temperatur kühlte immer weiter ab...


Aus diesem Grund seht ihr uns auf den folgenden Bildern auch mit Jacken. Ok, ich gebe zu... eigentlich habe nur ich pausenlos gefroren. Ich habe mich in den sechs Wochen wohl zu sehr an die Hitze Kochi's gewöhnt - für mich war das gut 10° kühlere Munnar einfach nur "schweinekalt".


Im Hotel angekommen: Ein wahnsinns Ausblick auf das Tal und auf endlose Teeplantagen...

... da wird selbst das morgendliche Zähneputzen zum Highlight!

Teil unseres Aufenthaltes in Munnar war es auch, den Nachbau einer Teefabrik (in Form eines Museums) zu besuchen. Und so wurden wir über die Unterschiede zwischen schwarzem, grünen und weißen Tee aufgeklärt...


Ok, ich gebe zu. Wir wussten das bereits... aber interessant war es trotzdem! Nachdem wir gesehen haben was mit den Teepflanzen NACH dem Ernten passiert, brachte uns unser Guide zu einer Teeplantage, damit wir die Pflanzen auch VOR dem Ernten sehen können!

Ein Spaziergang durch endlose Teeplantagen!

Mittendrin statt nur dabei!


Um uns herum: Eine traumhafte Kullisse...




... und TeeBLÜTEN! Schonmal gesehen? Wir jedenfalls nicht!  

Am nächsten Morgen: Ein letzters Blick aufs Tal...

Und weiter gings in Richtung Thekkady!


Tag 6: Thekkady's Gewürze

Was verbindet man gemeinhin mit Indien? Kühe... js, aber was noch? Richtig, Gewürze!

Selbstverständlich war die Besichtigung einer Gewürzplantage daher auch Teil unserer Rundreise durch Kerala. Und da gab es aller Hand zu sehen...

Pfeffer...


(Wusstet ihr dass schwarzer, roter und weißer Pfeffer - wie auch beim Tee - von der selben Pflanze stammt, aber sich aber durch die Erntezeit & Weiterverarbeitung unterscheidet? )

Kardamom...


Zimt...


(Wusstet ihr dass gerollter Zimt durch das abschälen von Ästen hergestellt wird und der nichtgerollte aus der Rinde des Zimtbaumes?
P.s.: Der Geruch war - direkt vom Baum - schon waaaahnsinnig lecker! )

... und viele weitere Gewürze!

Sowie: Traumhafte schöne Blumen, die hier in Indien zur Dekoration verwendet werden:






Wenn ich doch nur noch die Namen wüsste!

Sehr interessant war übrigens zu erfahren, dass die meisten der Gewürze die wir als indisch kennen, ursprünglich überhaupt nicht aus Indien stammen - sie wurden mit den Seefahrern nach Indien gebracht!


Gute Beispiele sind Zimt, das ursprünglich aus China stammt sowie Safran, dessen Herkunft nicht eindeutig geklärt ist (man vermutet es stamm ursprünglich aus Griechenland). Interessant oder?


Am Abend haben wir uns dann noch eine Show der traditionellen Kampfkunst "Kalari" angeschaut. Leider sind die Bilder (auf Grund der dunklen Lichtverhältnisse und der schnellen Bewegungen) nicht besonders gut geworden...



DAS haben sie anschließend auch mit einem und dann zwei an beiden Enden brennenden Stangen gemacht...



... ich kann nur sagen: Mir blieb immer wieder der Atem weg, wenn gerade wieder mit Messer/Schwertern gekämpft wurde (und dabei Funken sprühten) oder jemand durch einen (oder gar zwei) brennende Reifen sprang...  Hut ab meine Herren!


Abends sind wir dann zeitig ins Bett gegangen, denn am nächsten Morgen mussten wir früh raus: Es stand der Besuch im nahe gelegenen Periyar Wildlife Park an, indem u.a. auch Tiger und Elefanten in freier Natur leben!



3.6.11 10:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL