5 Monate Incredible India!

Schwimmender Luxus & Millionen Palmen (Besuch meiner Familie: Tag 9 & 10)


Das Ende unserer Rundreise hielt noch einmal ein echtes Highlight bereit: Eine Übernachtung auf einem Hausboot in den Backwaters...

Tag 9: Duftender Yasmin, inmitten der Backwaters

Bereits vor ihrer Anreise habe ich meine Familie mit dem Gedanken vertraut gemacht, dass in Indien die Uhren anders ticken... bzw. man keine braucht!

Ganz zu meiner (bzw unserer) Überraschung waren unsere Fahrer & Führer jedoch auf der gesamten Rundreise pünktlich...

Bis auf das Hausboot... das hatte nämlich (wegen des Streiks)  ganze 30 Minuten Verspätung. Puh - hatte mich schon gefragt ob wir tatsächlich in Indien sind!

Wir nutzen die Zeit für einen letzten Kaffee "an Land"...


.. und dann ging es schon rauf auf das Hausboot!!


Dabei handelte es sich um ein Stück schwimmenden Luxus: Es hatte 3 Schlafzimmer (klimatisiert), einen Speiseraum und eine Außenterasse (mit Flat TV - der angesichts der tollen Aussicht von uns unbenutzt blieb). Und als ob das noch nicht genug wäre...

... gab es noch eine 3-köpfige Crew (Koch, Kapitän + Mechaniker)!  

Begrüßung mit wundervoll duftende Blumenketten (Yasmin)...


... und einen Obstkorb (der unser Nachtisch werden sollte)! 

Nach einer Erkundungstour auf dem Hausboot, ging es dann weiter mit den Backwaters...

Um uns herum: Stille.  Nichts als unzählige Palmen...

... andere Hausboote...

... und vereinzelte Häuser!

Ihr fragt Euch wer hier wohnt? Laut einem Kollegen, Menschen die auf dem Land aufgewachsen sind und die Ruhe hier draußen genießen (zum Einkaufen gehts mit Booten in die Stadt). Die Backwaters sind ein Geflecht von mehreren Seen und (teils natürlichen, teils künstlich angelegten) Flüssen.

Am Rand sieht man oft Felder wie diese:


Dabei handelt es sich i.d.R. um Reisfelder, die zur Bewässerung mit dem (zurückgedrängten) Wasser der Backwaters geflutet werden. Entsprechend gehören viele Hütten in den Backwaters auch Landwirten!  

Und wo es Menschen gibt, gibt es auch Kirchen...



Zum Mittagsessen gab es Keralas Spezialitäten! Richtig lecker!
 

Und sogar Bier. Keinesfalls eine Selbstverständlichkeit hier in Kerala...
... ob das mit unseren Nationalität zusammenhing?

Und nach dem opulenten Mahl haben wir erstmal relaxt...


... und ausgiebig die wunderbare Aussicht genossen!

Jetzt mal ernsthaft: Wer braucht da einen Fernseher?




Um 17.30 haben wir dann für die Nacht angelegt, denn ab dann gilt ein Fahrverbot für Hausboote (Ruhezeit). Dann sind nur noch "Wasser-Busse" erlaubt!

Wir hatten daher Gelegenheit uns die "Nachbarschaft" anzusehen!

Die bestand aus wenigen Häusern & Viel Grünzeug!

Nach einem - ebenfalls - super leckerem Abendessen, einer angenehmen (wenn auch leicht wackeligen) Nacht und einem ausgiebigen Frühstück waren dann auch bald an unserem Ziel angekommen: Allepey!

Tag  10: Time to say goodbye!

Am Ende unserer Rundreise (übrigens am Geburtstag meiner Mama ) wurde es dann auch schon Zeit Abschied zu nehmen...

Doch auch wenn Abschiede nie schön sind, wussten wir, dass wir uns bereits in 3 Monaten wiedersehen würden... und jeder von uns viele schöne Fotos (und noch schönere Erinnerungen) von einem tollen Familienurlaub mit nach Hause nehmen würde!  

Ich habe jeden Moment mit meiner Familie genossen und schätze mich sehr glücklich, dass sie nun schon das zweite Mal "um die halbe Welt" gereist sind, um an meinem Abenteuer Ausland teilzuhaben (Ihr seid die Besten!  )




(Übrigens: Während ich zurück ins Büro musste, ging es für meine Familie noch weiter nach Kovalam, wo sie in einem wunderschönen Hotel mit Meerblick vier weitere, entspannte Tage verbracht haben... Ob ich neidisch war? Zugegeben, ein bisschen schon...

9.6.11 15:53

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


leander (10.6.11 12:43)
ein tagebuch einer außergewöhnlichen lady.
ihr blick ist faszinierend.