5 Monate Incredible India!

Glaube & Religion in Indien


Wer in Indien unterwegs ist, kommt um eine Feststellung nicht herum: Die Religion bzw. der Glaube spielt hier eine wesentliche Rolle.

Die verschiedenen Religionen bestehen dabei - völlig selbstverständlich - nebeneinander. Zwar bekennt sich der Inder i.d.R. zu einer Religion (anders als ich es etwa in Japan kennen gelernt habe), aber hier stört sich niemand an  "öffentlichen" Glaubens- bekundungen... Und so sieht man etwa in einem Bus ein Bild der "heiligen Jungfrau Maria", ein anderer steht unter dem Schutz des Elefantengotts "Ganesha" und wieder ein anderer ist mit einem "Halbmond" verziert. In Deutschland undenkbar... oder?

Interessant ist auch, dass es hier selbstverständlich ist zu beten und regelmäßig in die Kirche/ die Moschee/ den Tempel (...) zu gehen. Ich habe, darauf angesprochen, schon versucht der einen oder anderen Person zu erklären, dass das in Deutschland nicht selbstverständlich ist... doch es ist andersrum wohl genauso schwer zu glauben!    

Entsprechend dem "gelebten" Glauben gibt es hier viele Gebetsstätten. Typisch indisch natürlich sehr farbenfroh...

Hier z.B eine christliche Kirche...

... und das Tor zu einem hinduistischen Tempel...

Dahinter (in einigen Tempeln) diese mitunter zig Meter hohen Türme...
http://www.sv54.de/amann/2003_Vietnam/030_KualaLumpur_HinduTempel.jpg

Die Figuren stellen übrigens jeweils eine hinduistische Gottheit dar. Dabei kann es sich jedoch nie um alle Götter handeln, denn angeblich weiß kein Hindu genau wieviele es gibt. Ich habe einmal gelesen, dass es so viele Götter geben soll, wie es Menschen auf der Erde gibt. Ein interessanter Gedanke.


---
Es folgen: Infos für Wissbegierige!

---

 

Welche Religionen sind in Indien vertreten?

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/9/92/Religionen_Indiens.svg

Noch spannender wird es, wenn man die prozentualen Anteile auf die Bevölkerungszahl umlegt. Dann sind es (bezogen auf die drei Größten Religionen):

  • 966 Mio. Hinduisten (rund 95% aller Hinduisten weltweit leben in Indien),
  • 160 Mio. Moslems (zum Vergleich: Türkei, bei 99% d. Bevölkerung-> 27,6 Mio.) und 
  • 27,4 Mio. Christen (zum Vgl.: Deutschland, bei ~60% d. Bevölkerung -> 48,6 Mio.)

Interessant ist darüber hinaus, dass es gerade einmal 9,6 von ~ 500 Mio. Buddhisten weltweit in Indien zu finden sind. Und das obwohl Indien als Geburtsstätte des Buddhismus gilt!


Wie kamen diese Religionen nach Indien?

Indien ist die Geburtsstätte einer weiteren Weltreligion: des Hinduismus, so dass wenig verwunderlich ist dass der Großteil der Bevölkerung dieser Glaubensrichtung angehört. 


Der Islam fand hingegen durch arabische Handelsleute (um 700 n. Christus) seinen Weg nach Indien. Leider kam es in der Geschichte (und kommt es bis heute ) immer wieder zu Konflikten zwischen Hinduisten und Muslimen. Die heutigen Konflikte haben ihren Ursprung vor allem in der Teilung von Indien und Pakistan im Zuge der Unabhängigkeitsbewegung (siehe dazu Geschichte Indiens).

Und auch der christliche Glaube wurde nach Indien gebracht - durch Handelsleute und Missionare. Angeblich soll bereits im 1. Jahrhundert nach Christus ein Apostel den christlichen Glauben nach Indien gebracht haben. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass europäische Seefahrer wie Vasco Da Gama (der "Entdecker" Indiens) den christlichen Glauben nach Indien brachten.

Ein Indiz dafür ist im prozentualen Anteil der Christen in den südindischen Staaten zu finden, in denen sich ein Großteil der Handelshäfen befand. Hier in Kerala etwa, wo Vasco Da Gama im 4. Jahrhundert (in Kochi! ) landete liegt der Anteil an Christen bei unglaublichen 28 %!

16.6.11 16:42

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL