5 Monate Incredible India!

How to wear a Saree!

Wer den Bericht zu der indischen Hochzeit gelesen hat, hat sich vermutlich gefragt, warum ich nicht mehr Bilder von mir im Saree eingestellt habe...  Ganz einfach: Den zu tragen war für mich eine so große Sache, dass es einen eigenen Blog-Eintrag verdient!

Bereits mehrere Wochen vor der Hochzeit, hatte ich mir einen Saree ausgesucht. Das war auch gut so, denn das ganze Unterfangen bedeutete mehr Aufwand als erwartet...

Zunächst erfuhr ich, dass ich die zum Saree gehörige Bluse nicht fertig kaufen kann, sondern sie mir aus dem Saree-Stoff anfertigen lassen muss. Gesagt getan - die netten Damen im Nähshop um die Ecke nahmen meine Maße und zwei Wochen später...

... konnte ich das gute Stück abholen!

Ich musste feststellen, dass die (vorne durch Ösen zu schließende) Bluse tatsächlich passgenau geschneidert wurde... *luft anhalt* ... und auf Grund des von mir gewählten (eher steifen) Stoffes auch nicht sonderlich bequem war...

Aber egal: Total happy, dass wir jetzt endlich unsere Sarees haben, wollten Johanna (die sich zeitgleich mit mir einen gekauft hat) und ich sie natürlich gleich anprobieren! Wir schmiedeten Pläne, wie wir mit diesen "einen Kafee trinken" gehen würden - eben wie all die indischen Frauen...

Doch dann der nächste Dämpfer: Von einem Freund erfuhren wir, dass uns ein wichtiges Utensil fehlt: Wir benötigten noch Unterröcke für unsere Sarees... Bitte?! "Sowas unnötiges" dachten wir und warfen ein Youtube-Video ("How to wear a Saree" an... um sogleich festzustellen, dass die Unterröcke tatsächlich eine Funktion erfüllen und ohne sie der Saree überhaupt nicht angezogen werden kann...

Nun gut, ab in den Laden und Unterröcke gekauft!


Und dann konnte es endlich los gehen: "How to wear a Saree" in Youtube eingegeben, Video geladen, konzentriert zugehört und nachgemacht... Schritt 1: Bluse und Unterrock anziehen! Soweit ganz einfach...

Doch schon wenige Schritte weiter, stießen wir an unsere Grenzen: "Stoff um die Hüfte wickeln... mehrmals falten... über die Schulter legen... nach Vorne durchziehen..." Bitte was?!

Nach mehrmaligen Versuchen (und nur wenig erkennbarer Verbesserung) gaben wir schließlich auf! Auch beim Saree anziehen, macht Übung offensichtlich den Meister... Und all die Inderinnen, die wir täglich in Sarees über die Straßen flanieren sehen, haben eben doch einen kleinen, aber entscheidenden Vorteil: Sie haben es von Kindesbeinen an gelernt - nicht an einem Tag, mit Hilfe von Youtube! 

Wir entschieden also, es erstmal dabei zu belassen. Ich wusste ja, dass wir für die Hochzeit bei der Tante meines Kollegen übernachten würden und war mir sicher, dass diese mir beim Anziehen helfen würde... Und vielleicht würde sie mir bei dieser Gelegenheit ja sogar noch ein paar Tipps geben!

Also übte ich mich in Geduld und kaufte mir nur noch ein Bindi sowie farblich passende, glitzernde Ohrringe! Immerhin wollte ich ja auch "echt indisch" aussehen und Inder stehen nunmal auf alles was glitzert...

Aber trotz meiner - wie ich meinte - guten Vorbereitung, kam alles anders als geplant:

Bei der Tante meines Kollegen angekommen, wurden die von mir mitgebrachten Utensilien erstmal begutachtet. Dabei stellte die Cousine meines Kollegen (die sich meiner angenommen hatte) mit Entsetzen fest, dass

a.) Das Bindi viel zu groß ist
b.) Die Ohrringe viel zu klein sind
c.) Ich keine Kette habe und
d.) Mir die Armreifen fehlen

Ein vernichtendes Urteil!

Ranju, nunmehr meine Stylistin, musste mir also erstmal helfen das in Ordnung zu bringen!

Zunächst gingen wir in einen Laden, um die fehlenden Armreifen zu besorgen! Eine wahre Wissenschaft, denn erstens sollten sie farblich möglichst genau passen...

... was bei so einer Auswahl gar nicht so einfach ist...


... und zweitens haben indische Fraue offensichtlich wesentlich kleinere Hände, denn die meisten der Armreifen konnten mir trotz roher Gewalt nicht über meine Fingerknöchel ziehen!

... letztlich wurden wir aber zum Glück doch noch fündig!


Zuhause angekommen, "rettete" Ranju dann erstmal mein Bindi, indem sie beherzt das obere Drittel abschnitt! 

Und auch für das Ohrringe und Kettenproblem hatte sie eine Lösung...

... die Kronjuwelen von England!


Ok, nicht ganz... aber für mich waren sie das!

Ranju und ihre Eltern bestanden tatsächlich darauf, dass ich den Schmuck anziehe, den sie für die Verlobungsfeier ihrer älteren Tochter gekauft hatten! Unnötig zu erwähnen, dass es sich dabei nicht um "Modeschmuck" handelt...

Auch wenn ich zunächst zögerte. Ich fühlte mich durch diese rührende Geste unheimlich geehrt - und nahm ihr Angebot dankend an!

Damit waren alle mit meinem Outfit verbundenen "Probleme" gelöst und es wurde Zeit, mich für die Hochzeit vorzubereiten. Ranju und ihre Mutter halfen mir also den Saree anzuziehen...

Wenige Minuten später, ein erster Blick in den Spiegel und ich war atemlos! "Wow" dachte ich nur... und wollte mich schon herzlich bei Ranju Bedanken, als diese mich darauf hinwies, dass sie noch nicht mit mir fertig sei! Ok,...

Weitere 10 Minuten später, hatte sie mir die Haare zurecht gebürstet (ich sollte sie "natürlich" offen tragen) und noch einen dicken Lidstrich gezogen (wie es in Indien üblich ist). Und was soll ich sagen? Ihre Bemühungen haben sich gelohnt!

Mit all dem Glitzer und dem wertvollen Schmuck fühlte ich mich schon ein wenig wie "Bollywood-Star"!

Mein Kollege, sichtlich sprachlos...

Noch ein Foto fürs Familienalbum...

... ein letzter Check meiner Stylistin...

... und los ging es in Richtung Hochzeit!

Als einzige Ausländerin - und dann auch noch im Saree - war ich auf der Hochzeit natürlich für die anderen Gäste "sehr spannend". Es verging daher - bei mehreren Hundert Gästen - kein Moment in dem ich unbeobachtet gewesen wäre...

... ganz zu meinem Leidwesen! Denn obwohl ich wusste, dass mir der Saree gut stand, fühlte ich mich ziemlich unwohl... So wie es eben ist, wenn man einen für sich ungewohnten Kleidungsstil trägt!

Obwohl es ein echtes Erlebnis war, war ich daher froh, am zweiten Tag der Hochzeit ein "normales" Outfit tragen zu können... und dann ergab sich folgende Situation:

Als ich der Cousine des Bräutigams sagte wie umwerfend sie in ihrem (wirklich traumhaften!) Saree aussieht... antwortete sie mit einem schüchternen Lächeln "Danke, das ist wirklich lieb von Dir. Ich fühle mich nämlich ziemlich unwohl - normalerweise trage ich keine Sarees"...

 

11.7.11 19:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL